Das war’s, Düsseldorf!

Falls es Dich tröste wenn Du mit Kartons auspacken vor „Geschenke “ auspacken fertig bist, brichst Du den Rekord. (Welchen auch immer)

seppolog

Das einzige, was in dieser Wohnung noch funktioniert, ist das W-Lan. Es ist dies mein letzter Abend in Düsseldorf, der Stadt, in der ich zehneinhalb Jahre verbracht habe und in die ich nicht gehöre. Das wurde mir erst in den vergangenen Tagen klar, die ich teilweise aufgrund umzugsorganisatorischer Dinge bereits tageweise in der neuen Heimat Münster verbracht habe. In jener Stadt, in der ich die ersten 28 Jahre meines Lebens zuhause war. In jener Stadt, die ich nicht mehr verlassen werde. Das zumindest schwor ich mir gestern, als ich durch den Münsteraner Stadthafen joggte und – ich sag, wie’s war – feuchte Augen hatte. Das war auch der Moment, in dem ich spürte, da gehöre ich hin: Münster und ich, das passt zueinander – die Welt sollen andere entdecken. Ein derart durchdringendes Gefühl des Beheimatetseins habe ich so zuvor noch nie verspürt.

Überhaupt, dieser Hafen! Wie er sich in meiner…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.454 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: