nein ich mag auch keine

Zitronenlimonade.

Mitten im Leben gehe ich, da ich ja folgsam bin zur Vorsorge Untersuchung. Angedacht, geplant für Mai letzten Jahres hat erst das Krankenhaus den Termin verschoben auf Dezember da ich dort schon im KH lag mit Knie Op wurde auf Januar verschoben. Nun mußte ich nach der Knie-Op noch 60 Tage Thrombosespritzen bekommen und den Termin verschob sich wieder auf Mai, mit der Option auf „wenn einer absagt“ kann ich früher. Das Glück war mit mir und so durfte ich letzte Woche zur Vorsorge.

Da es sich um Darmkrebsvorsorge handelt heißt das 1 Tag nur trinken und abends Reinigungsmittel trinken, damit die im Dunkeln auch was sehen. Morgens nochmal um 5! Uhr aufstehen und 1 Liter in Worten 1000ml Lösung die wie Salzwasser mit Zitrone schmeckt. Anreise 9 Uhr bis dahin war der Ausgang leer. Warten bis ich dran komme, in der Zeit habe ich kurz überlegt ob ich wieder gehe weil:

Der Aufzug geht auf, zwei Männer kommen mit einem Gestell auf Rädern heraus. Darauf steht…..ein Sarg! Alle ausnahmslos alle gucken fassungslos den Herren hinterher. Und was soll ich sagen als der Tross zurück kommt, sieht es nicht so aus als ob der Sarg leer sei. Während der Vorbereitung zur Darmspieglung höre ich das selbst die Schwestern erstaunt sind. Es gibt für solche Fälle eine Leichenhalle dort werden die Kandidaten eigentlich abgeholt.

Die Dinge nehmen Ihren Lauf und als ich aufwache steht die Ärztin vor mir: wir haben das was gefunden und sie bleiben hier! Wow was für eine Aussage. Nach Ct und Ultraschall bekomme ich ein Zimmer und kann auch Schatzi anrufen der mich eigentlich nur abholen soll. Er muß die üblichen Sachen zusammen suchen für Kh 1 bis ? Tage. Kaum ist er da habe ich auch die  ersten Ergebnisse, da es inzwischen spät ist entscheide ich mich dort zu bleiben. Am nächsten Nachmittag ist Tumor-Konferenz und mein „Fall“ der ich nun ja bin, wird vorgestellt.Obwohl die Gewebeproben noch nicht zurück sind. Ihr wisst wissen wir leben in einer Touri-Region, in der es wenig Ärtzte gibt, noch weniger Krankenhäuser und die, die es gibt sind Entweder alt oder überlastet. Nach der Tumor Konferenz ist klar Stahlen + Chemo, danach Op. Aber erst mal darf ich nach Hause.

Nun steht mein Programm: Chemo kombiniert mit Strahlen – Pause – Op – Pause – Chemo

Beginn am 18. März, wenn ich dann gesund bin und  nicht irgendeinen Infekt habe. Gestern bei der Zahnfee gewesen da ist alles in Ordnung. Dienstag Strahlen -Vorbesprechung, Mittwoch Narkose-Gespräch für Port. Dorthinein wird alles gepumt was an Chemie in mich muß. Donnerstag Port-Op.

Da die Ärzte sagen die Chemo läßt keine Haare ausfallen kümmere ich mich erstmal nicht um eine Perücke. Ob ich zu dem Schminkkurs fahre entscheide ich dann in 4 Wochen. Nun liegen 6 Wochen Chemo und Strahlen Therapie vor mir. Dann ist erstmal Pause.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: